Pilotprojekt Zürich-Witikon

Quartier schaffen

 

ausgangslage

Witikon ist ein Quartier der Stadt Zürich, an sonniger Hanglage mit Blick auf die Stadt und auf den Zürichsee, mit rund 10'000 Einwohnerinnen und Einwohnern. Das Quartier weist stadtweit den grössten Anteil von Menschen aus, die über 65 Jahre alt sind (gegen einen Drittel). Das heisst, rund 3000 Menschen befinden sich im dritten und vierten Lebensalter. Es leben aber auch viele Familien mit Kindern in Witikon. Die evangelisch-reformierte Kirche und das Kirchgemeindehaus mit grossem Saal stehen mitten im Zentrum des Quartiers.

Die evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Witikon hat heute rund 3500 Mitglieder und ein breites Angebot für Kinder, Jugend, Familien, Erwachsene, sowie Seniorinnen und Senioren und Veranstaltungen im Bereich Philosophie, Kunst und Kultur. Ausgehend von der demografischen Situation hat die Kirchenpflege Arbeitsschwerpunkte auf ältere Menschen und Familien ausgerichtet. Sie will insbesondere ihre Altersarbeit weiter­entwickeln und hat deshalb im Frühjahr 2015 beschlossen, sich am Projekt «Urbane Diakonie» als Pilotprojekt zu beteiligen. Das Kernthema im Projekt ist die  Stärkung der Nachbarschaft.

zielsetzung: HOCH3 / Bistro – Café – Pavillon

Das Projekt Nachbarschaft der Kirchgemeinde richtet sich an Menschen im dritten und vierten Lebensalter, die in Witikon zu Hause sind, sowie an ihre Angehörigen, Freunde und Nachbarn. Sie sollen in der engeren Nachbar­schaft und im Quartier Orte für Gemeinschaft, Beziehung und Austausch finden und zu selbstorganisiertem Handeln angeregt werden.

Sich zu einem Kaffee oder Imbiss verabreden. Auswärts Zeitung lesen. Nach dem Turnen gemütlich zusammensitzen. Einen einladenden Raum für eine Besprechung, ein Treffen oder einen Anlass finden. In Witikon gar nicht so einfach. Mit der vorübergehenden Schliessung des Restaurants Elefant – eines der letzten verbliebenen Restaurants im Quartier – verliert Witikon einen weiteren wichtigen Begegnungsort.

Die reformierte Kirchgemeinde Witikon baut nun einen solchen Begegnungsort im Herzen des Quartiers. Er heisst HOCH3, Bistro / Café / Pavillon. HOCH3, da 3 unterschiedlich hohe Holzquader einen attraktiven Pavillon bilden. HOCH3 aber auch, weil dieses Ensemble nicht nur Bistro-Café ist, sondern als Pavillon Raum bietet für Austausch, gegenseitige Unterstützung und Veranstaltungen. An diesem Ort der Gastfreundschaft und des Füreinanders sollen die Türen ab Sommer 2018 allen offenstehen.

FREIWILLIGE: Mitdenken – Mitgestalten – Mithelfen

Von Anfang an dabei sein und sich sinnvoll für das Quartier engagieren. Mithelfen, das HOCH3 zu einem einzigartigen Ort der Begegnung und des Austausches werden zu lassen. Einen Teil der eigenen Zeit anderen Menschen schenken. Diese Möglichkeiten bieten sich Ihnen als Freiwillige/r in einem der verschiedenen Projekte.

FINANZIERUNG: Bauen sie mit?

Der von Spillmann Echsle Architekten in Zürich entwickelte, 3-teilige Holz-Pavillon verfügt über eine rechtskräftige Baubewilligung und soll im Sommer 2018 fertiggestellt sein. Die Baukosten belaufen sich auf rund CHF 700’000. Bis heute liegen bereits Zusagen und Eigenmittel in der Höhe von CHF 500’000 vor. Die Projektinitianten freuen sich über das finanzielle Engagement möglichst vieler Witikerinnen und Witiker, Stadtzürcher/innen und Nicht-Stadtzürcher/innen, um einen Teil der Restfinanzierung sicherzustellen.

«Gemeinsam füreinander» können sich Unterstützer in Form einer Patenschaft oder als Gönner an der Realisierung des HOCH3 beteiligen.

KONTAKT
PILOTPROJEKT ZÜRICH-WITIKON
Marco Looser
reformierte kirche witikon
Witikonerstrasse 286, 8053 Zürich
Telefon: 044 381 85 56
marco.looser@ref-witikon.ch
www.ref-witikon.ch
www.witikon-hoch3.ch
 
Stiftung Urbane Diakonie / T 031 631 80 67 / info@urbanediakonie.ch Impressum